Sie sind hier

Magdeburg und Tangermünde

Kaiserstädte an der Elbe

© Kara - Fotolia

1. Tag: Anreise & Baumkuchenfabrik
Wir fahren über Hamburg - Lüneburg - und dann durch die „Görde“ über Lüchow und erreichen so die „Altmark“ in Sachsen-Anhalt. Unsere Mittagspause werden wir im Restaurant des Hotels „Union“ in Salzwedel haben (3 Gerichte zur Wahl). Nachdem Mittagessen etwas Zeit zum Spaziergang in der hübschen Stadt und anschließend besuchen wir die Baumkuchenfabrik mit Vorführung und Verkostung. Ein interessantes, uraltes Handwerk wird demonstriert. Anschließend Weiterfahrt nach Magdeburg und Zimmerbezug im 4****Martim Hotel Magdeburg. Zentral gelegen, zahlreiche Sehenswürdigkeiten der Stadt liegen gleich um die Ecke. So sind es bis zur Grünen Zitadelle von Magdeburg nur 200 Meter, zum Kloster „Unser Lieben Frauen“ 400 Meter.

2. Tag: Magdeburg & Tangermünde
Tagestour durch Kaiserstädte an der Elbe. Nach dem Frühstück starten wir unsere Stadtrundfahrt durch eine geschichtsträchtige Stadt. Wir sehen das Gründerzeit-Viertel, die Universität, den BuGa-Park mit dem Jahrtausendturm (es ist zur Zeit das weltweit größte Holzbauwerk). Aber auch die grandiosesten Sehenswürdigkeiten im Domviertel mit der ehemaligen Kaiserpfalz – das romantische Kloster, den gotischen Dom und das Hundertwasserhaus - die grüne Zitadelle sprechen an. Mittagspause - reservierte Plätze. Nachmittags besuchen wir die vielleicht schönste Stadt an der Elbe - wir tauchen ein in die mittelalterliche Welt von Tangermünde. Zum Abschluss besuchen wir eine außergewöhnliche Gaststätte zum Kaffee.

3. Tag: Wasserstraßen-Kreuz
Nach dem Frühstück fahren wir zum größten Stahlbauwerk Europas. Wir besichtigen die atemberaubende Schleusen- und Schiffshebewerk Konstruktionen. Auf verständliche Art wird uns die Technik der Kreuzung des Mittellandkanals mit der Elbe erklärt. Am Nachmittag haben wir Freizeit um die Stadt auf eigene Faust zu erkunden.

4. Tag: Heimfahrt & Gifhorn
Noch einmal gutgefrühstückt und wir treten die Heimreise an. In Gifhorn machen wir noch einen Halt und sehen uns den Glockenpalast an. Er ist mit seinen typischen goldenen Kuppeln einem Kloster im altrussischen Baustil nachempfunden. Unter dem Dach des Gebäudes vereinen sich das Europäische Kunsthandwerker-Institut, die Glockengießerei und die Ausstellungs- und Versammlungsräume, die dem Wirken des Friedensnobelpreisträgers Albert Schweitzer gewidmet sind.